Software zur Verfolgung des Kohlenstoffausstoßes könnte der Schlüssel zur Verringerung des Kohlenstoffausstoßes kleinerer Unternehmen sein, die derzeit für die Hälfte der unternehmensbedingten Emissionen im Vereinigten Königreich verantwortlich sind.

Kleinere Unternehmen sind für fast ein Drittel aller derzeitigen britischen Treibhausgasemissionen (einschließlich der Emissionen von Haushalten, Industrie und Regierung) und für etwa die Hälfte der Gesamtemissionen britischer Unternehmen verantwortlich, wie eine Untersuchung der British Business Bank (BBB) zeigt. Dennoch haben mehr als drei von vier (76 %) KMU noch keine umfassenden Strategien, Fähigkeiten und Maßnahmen zur Dekarbonisierung eingeführt.

Ein großes Problem besteht darin, dass die meisten kleineren Unternehmen gar nicht wissen, welche Auswirkungen ihr Unternehmen auf die Umwelt hat. Nur 3 % der von BBB befragten kleineren Unternehmen gaben an, dass sie in den letzten fünf Jahren ihren CO2-Fußabdruck gemessen und sich daraufhin ein Ziel zur Emissionsreduzierung gesetzt haben.

„Wenn es darum geht, nachhaltiger zu werden und Emissionen zu reduzieren, besteht das Problem für viele Unternehmen, insbesondere für KMU, darin, dass die Verfolgung des CO2-Fußabdrucks nicht ihr Hauptaugenmerk ist“, sagte Emma Kisby, CEO für Großbritannien und Europa des CO2-Fußabdruck-Trackers Cogo. Dieser Tracker bietet KMU eine Schätzung ihres CO2-Fußabdrucks auf der Grundlage ihrer Ausgaben.

Mit einem Hintergrund in der Kundendatenanalyse räumt Kisby ein, dass ein großer Teil ihrer Arbeit darin besteht, Unternehmen in Sachen Klimawandel zu schulen: „Viele der Unternehmen, mit denen Cogo zusammenarbeitet, wissen anfangs nicht, was Netto-Null bedeutet, und plötzlich wird ihnen gesagt, sie bräuchten ein Instrument und einen Plan, wie sie Netto-Null erreichen können“.

Der Carbon Footprint Tracker von Cogo wurde seit seiner Markteinführung im November 2021 von mehr als 150.000 Privatkunden genutzt und wird derzeit von fünf der weltweit führenden Banken eingesetzt, die damit ihre Kunden zu einem bewussteren Umgang mit Kohlenstoff ermutigen können. Auf der COP26 startete das Unternehmen eine Partnerschaft mit NatWest und seit kurzem auch mit TSB.

NatWest Carbon Tracker Pilotprojekt

Im März dieses Jahres starteten Cogo und NatWest ein Pilotprojekt mit der NatWest Carbon Tracker App für KMU. Diese ist derzeit für berechtigte NatWest-Kunden kostenlos erhältlich. Um sich für das Pilotprojekt zu qualifizieren, müssen die Unternehmen ein Giro- oder Kreditkonto bei NatWest haben, in der verarbeitenden Industrie oder im Transportsektor tätig sein und einen Jahresumsatz von weniger als 2 Millionen Pfund erzielen. Die App soll KMU dabei helfen, ihren CO2-Fußabdruck zu verstehen und Vorschläge zu unterbreiten, wie sie ihn verringern können.

Andrew Harrison, Leiter des Geschäftskundenbereichs der NatWest Group, sagte: „Möglichkeiten gibt es in allen Wirtschaftssektoren, aber die Sektoren Verkehr, Landwirtschaft und Industrie bieten die dringendsten und unmittelbarsten positiven Geschäftsmöglichkeiten.“

Harrison fügte hinzu: „Wir sind uns der aktuellen Herausforderungen bewusst, mit denen die Unternehmen konfrontiert sind, z. B. mit steigenden Energiepreisen und Lebenshaltungskosten. Wenn sie den Kohlenstoff-Fußabdruck ihres Unternehmens verstehen, können sie Maßnahmen zur Kostensenkung ergreifen und gleichzeitig ihren Kohlenstoff-Fußabdruck verringern.

„Durch die Installation einer Dachboden- und Hohlraumisolierung können Unternehmen beispielsweise 15 bis 60 % der Heizkosten einsparen und gleichzeitig ihren ökologischen Fußabdruck verringern.

Zusammenarbeit mit Buchhaltern

Cogo arbeitet auch mit einfache Buchhaltung in anderen Regionen der Welt zusammen, um eine Lösung zu entwickeln, die KMU dabei hilft, ihren CO2-Fußabdruck zu verstehen, zu reduzieren und darüber zu berichten.

Die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfungsunternehmen und Plattformen ist kein Zufall, sagt Kisby: „Die Erschwinglichkeit ist für viele KMUs ein großes Problem, wenn es darum geht, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren, da sie möglicherweise eine Anfangsinvestition tätigen müssen, um längerfristige ökologische und finanzielle Vorteile zu erzielen.

„Ich denke, dass Wirtschaftsprüfer in diesem Bereich eine immer wichtigere Rolle spielen werden, indem sie Ratschläge zu diesem Thema und zu den Unternehmensdarlehen und Zuschüssen geben, die zur Unterstützung des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zur Verfügung stehen.

Cogo wurde 2019 in Großbritannien mit der Einführung von Open Banking eingeführt und arbeitet unter der Prämisse, dass „es darum geht, die Umweltauswirkungen jedes ausgegebenen Pfunds zu verstehen“.

„Unsere Nutzer können sehen, welche Auswirkungen ihre Einkäufe – von Fast Fashion bis zu Lebensmitteln – auf die Umwelt haben“, erklärt Kisby. „Dieser Grad an Bewusstsein und Bildung kann sehr aufschlussreich sein. Wir achten sehr darauf, dass diese Daten nicht auf eine bedrohliche oder strafende Weise präsentiert werden. Es fühlt sich ermutigend an.“

Wenn es darum geht, positive Umweltmaßnahmen zu ergreifen, gibt es keine Einheitsgröße, warnt Kisby: „Maßnahmen, die ein Unternehmen ergreift, um seinen CO2-Fußabdruck zu verringern, haben nicht unbedingt Auswirkungen auf ein anderes Unternehmen, und das wird besonders deutlich, wenn wir über KMU sprechen. Ein Restaurant kann beispielsweise durch die Verringerung der Lebensmittelabfälle viel bewirken, oder ein Hotel könnte auf energie- und wassersparende Waschmaschinen umsteigen, während ein Taxiunternehmen seine Bemühungen am besten auf die Umstellung auf eine Elektroflotte konzentrieren sollte.

Verstehen und Messen der Auswirkungen ist entscheidend

Das Verständnis der eigenen Umweltauswirkungen ist der Schlüssel zu den notwendigen Veränderungen, sagt Kisby: „Wenn Sie da sitzen und denken, dass Sie nichts tun können, dann liegen Sie falsch, denn wir alle können etwas tun, um etwas zu verändern. Wir müssen zusammenarbeiten und uns auf Lösungen konzentrieren, die den Unternehmen – und damit auch den Menschen – helfen, ihre Auswirkungen auf den Planeten zu messen, zu verstehen und zu reduzieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.